Corona-Krise und Kulturschaffende

Die Corona-Krise verwandelt unsere Gesellschaft in Windeseile. Noch vor wenigen Tagen hätten wir unseren heutigen Alltag für eine unglaubwürdige Dystopie gehalten, für einen schlecht ausgedachte übertriebenen Hollywood-Blockbuster. Doch leider sind die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden. Gerade uns als Kulturschaffende trifft der durch das Virus nötig gewordene Shut Down besonders hart.

Natürlich ist uns bewusst, dass wir nicht alleine sind, sondern dieses Schicksal mit allen Kleinunternehmern und Selbständigen teilen, die nicht gerade im Lebensmitteleinzelhandel, der Toilettenpapierproduktion und dem Gesundheitswesen arbeiten. Und selbstverständlich wissen wir, dass die eingeleiteten Maßnahmen unerlässlich sind.

Die Beschäftigung mit den Bekanntmachungen z.B. des Robert Koch Instituts zeigen aber auch, dass wir davon ausgehen können, dass die Theater noch bis weit nach dem 19. April 2020 geschlossen bleiben. Keiner weiß, wie lange dieser Zustand anhalten wird, wir sind aber zuversichtlich, dass wir und unsere Künstler staatliche Unterstützungen erhalten können, die uns ermöglichen, diese schwere Zeit zu überbrücken und weiterhin Kultur in hoher Qualität zu schaffen.

Marianne Blum erweist sich als erstaunlich treffsicher, was den Zeitgeist angeht, so ist sie schon seit einiger Zeit dabei, zusammen mit Ihrem Bühnenpartner „Carlos Corona“ (er heißt wirklich so!) als Duo „JUNTA“ ein Kabarett-Programm zu entwickeln, das „Geheilt : Durch“ heißt. Es sollte eigentlich im Herbst Premiere feiern. Wir hoffen sehr, dass bis dahin die Theater wieder geöffnet haben, denn dieses Programm ist genau das, was das Postcorona-Publikum benötigen wird. Bis dahin ist auch Ihr Song „Der Weltuntergang kann warten“ aktuell. Außerdem füttert sie in regelmäßigen Abständen ihre Online-Reihe „Die Blum spricht“ mit neuen Beiträgen.

Allerdings fängt das alles nicht auf, was uns durch die abgesagten und in den Herbst verlegten Auftritte jetzt an Einnahmen weggebrochen ist. Wir sind derzeit finanziell am Limit und freuen uns daher nicht nur über Eure fleißigen Likes und Abonnements, sondern werten jegliche handfeste Unterstützung via PayPal Spende als großzügigen Akt gelebter Solidarität!

Vielen Dank und bleibt gesund!

Follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.