Corona-Krise und Kulturschaffende

Corona-Krise

Die Corona-Krise verwandelt unsere Gesellschaft in Windeseile. Noch vor wenigen Tagen hätten wir unseren heutigen Alltag für eine unglaubwürdige Dystopie gehalten, für einen schlecht ausgedachte übertriebenen Hollywood-Blockbuster. Doch leider sind die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden. Gerade uns als Kulturschaffende trifft der durch das Virus nötig gewordene Shut Down besonders hart.

Natürlich ist uns bewusst, dass wir nicht alleine sind, sondern dieses Schicksal mit allen Kleinunternehmern und Selbständigen teilen, die nicht gerade im Lebensmitteleinzelhandel, der Toilettenpapierproduktion und dem Gesundheitswesen arbeiten. Und selbstverständlich wissen wir, dass die eingeleiteten Maßnahmen unerlässlich sind.

Die Beschäftigung mit den Bekanntmachungen z.B. des Robert Koch Instituts zeigen aber auch, dass wir davon ausgehen können, dass die Theater noch bis weit nach dem 19. April 2020 geschlossen bleiben. Keiner weiß, wie lange dieser Zustand anhalten wird, wir sind aber zuversichtlich, dass wir und unsere Künstler staatliche Unterstützungen erhalten können, die uns ermöglichen, diese schwere Zeit zu überbrücken und weiterhin Kultur in hoher Qualität zu schaffen.

Marianne Blum erweist sich als erstaunlich treffsicher, was den Zeitgeist angeht, so ist sie schon seit einiger Zeit dabei, zusammen mit Ihrem Bühnenpartner „Carlos Corona“ (er heißt wirklich so!) als Duo „JUNTA“ ein Kabarett-Programm zu entwickeln, das „Geheilt : Durch“ heißt. Es sollte eigentlich im Herbst Premiere feiern. Wir hoffen sehr, dass bis dahin die Theater wieder geöffnet haben, denn dieses Programm ist genau das, was das Postcorona-Publikum benötigen wird. Bis dahin ist auch Ihr Song „Der Weltuntergang kann warten“ aktuell. Außerdem füttert sie in regelmäßigen Abständen ihre Online-Reihe „Die Blum spricht“ mit neuen Beiträgen.

Allerdings fängt das alles nicht auf, was uns durch die abgesagten und in den Herbst verlegten Auftritte jetzt an Einnahmen weggebrochen ist. Wir sind derzeit finanziell am Limit und freuen uns daher nicht nur über Eure fleißigen Likes und Abonnements, sondern werten jegliche handfeste Unterstützung via PayPal Spende als großzügigen Akt gelebter Solidarität!

Vielen Dank und bleibt gesund!

Premiere

Premiere in mehrfacher Hinsicht

Es war eine Premiere in mehrfacher Hinsicht. Zum ersten Mal haben wir uns als Agentur auf der Internationalen Kulturbörse Freiburg präsentiert.

Dort erfreuten wir uns nicht nur an zahlreichen neuen Kontakten und dem Auffrischen alter Bekanntschaften in der Künstlerszene, sondern auch an regem Interesse für unseren Dauerbrenner ANNES KAMPF – Anne Frank vs. Adolf Hitler, unserem Bühnenprogramm gegen Rassismus und Antisemitismus, das leider von Jahr zu Jahr immer aktueller wird, wenn man sich die aktuelle politische Situation anschaut – nicht nur in Thüringen.

Auch unser neues Programm „Geheilt : Durch“ eine musikkabarettistische Einweisung des Duos JUNTA wurde gut in Freiburg nachgefragt. Das Stück feiert am 28.11. im renommierten Kabarett-Theater Distel in der Friedrichstraße 101 in Berlin-Mitte Premiere!

Die zweite Premiere war, dass wir nach der ikf in Freiburg mit ANNES KAMPF in Geislingen an der Steige zum ersten Mal mit Stefan Heckmann als Adolf Hitler auftraten.

Die Zweitbesetzung war nötig geworden, nachdem die Nachfrage nach dem Stück stetig steigt und nicht mehr in jedem Fall in der Urbesetzung bedient werden kann. Aber wir sind froh, dass wir für Guido Rohms Part den Schauspieler Stefan Heckmann gewinnen konnten. Er erwies sich nicht nur als überzeugend in der Rolle, sondern auch als äußerst kompatibel mit Marianne Blum, die nach wie vor die Anne Frank spielte und den musikalischen Part beisteuerte. Von den beiden wird man noch Weiteres erwarten dürfen.

Wir freuen uns darauf!

„Annes Kampf“ auf der Lit.Eifel am 27.09.2019

Vielen Dank an das Gymnasium am Turmhof in Mechernich und an die renommierte Literatur-Live-Reihe Lit.Eifel, die diese Veranstaltung ermöglicht hat.

Es ist uns ein großes Anliegen „Annes Kampf“ vor Schülern zu spielen. Auch diesmal hatten wir das Gefühl einen langanhaltenden Widerhall ausgelöst zu haben. Der Saal war mit über 300 jungen Menschen gefüllt, die konzentriert und gebannt das Geschehen auf der Bühne verfolgten.

Die Jugendlichen zu erreichen und ihnen ein Gefühl für die Strategie der Populisten zu geben, ist eine Motivation die befeuert und Energie gibt – gerade in einer Zeit, die wieder am Kipppunkt steht und in der es immer weniger Zeitzeugen des NS Terrors gibt, brauchen wir eine Erinnerungskultur die auf emotionalem Weg funktioniert.

Annes Kampf – Der Film

Premiere am 23.11.2019 im BABYLON Berlin

Deutschland, Europa, Amerika… – Rassismus und Antisemitismus nehmen wieder zu. Das Bühnenprogramm ANNES KAMPF Anne Frank vs. Adolf Hitler des Künstler-Duos BLUM & ROHM ist ein starkes Statement dagegen. In einer scharf geschnittenen Lesung lässt das Duo, bestehend aus dem Schriftsteller GUIDO ROHM und der Sängerin und Kabarettistin MARIANNE BLUM, Auszüge aus Hitlers „Mein Kampf“ auf Anne Franks Tagebuch prallen. Die Wirkung dieses Aufpralls ist enorm. Das fängt der aktuelle Dokumentarfilm des jungen Filmemachers David Gräber ein.

Er begleitet die Künstler zu so unterschiedlichen Aufführungsorten wie dem original erhaltenen Stummfilmkino Babylon in Berlin Mitte, wo das Stück seine Hauptstadtpremiere feierte, er filmt ANNES KAMPF in der verfallenen Schulaula eines ehemaligen Templiner Elitegymnasiums und im Festzelt der Bürgerinitiative Ostritz, die sich mit der Aufführung des Stücks gegen eines der größten rechtsextremen Festivals Europas positionieren, das „Schild- und Schwert-Festival (SS)“. Dabei ist es ihm nicht nur gelungen, faszinierende Bilder dieser höchst unterschiedlichen Orte einzufangen, sondern auch die Wirkung des Stückes auf seine Zuschauer. Darüber hinaus erfährt man, was die Künstler bewegt, sich mit diesem Stück zu exponieren, und was die Menschen denken, die sich als Veranstalter engagieren, um eine gesellschaftliche Entwicklung aufzuhalten oder sogar umzukehren, die in manchen Teilen des Landes schon so stark ist, dass Andere aufgeben. Der Filmemacher dazu: „Ich sah das Potenzial, einen Film zu machen, über Haltung, Kampf und Leidenschaft und die Frage: wie kann Kunst in die Gesellschaft hineinwirken? Und ist sie damit ein Teil des demokratischen Prozesses?“

Die Filmvorführung wird ergänzt von Liedern aus dem Bühnenprogramm, die MARIANNE BLUM live singt, begleitet von der Kino-Organistin Anna Vavilkina am Piano. Es wird außerdem Gelegenheit zum Gespräch mit Künstlern und Filmemacher geben.