Annes Kampf – Der Film

Premiere am 23.11.2019 im BABYLON Berlin

Deutschland, Europa, Amerika… – Rassismus und Antisemitismus nehmen wieder zu. Das Bühnenprogramm ANNES KAMPF Anne Frank vs. Adolf Hitler des Künstler-Duos BLUM & ROHM ist ein starkes Statement dagegen. In einer scharf geschnittenen Lesung lässt das Duo, bestehend aus dem Schriftsteller GUIDO ROHM und der Sängerin und Kabarettistin MARIANNE BLUM, Auszüge aus Hitlers „Mein Kampf“ auf Anne Franks Tagebuch prallen. Die Wirkung dieses Aufpralls ist enorm. Das fängt der aktuelle Dokumentarfilm des jungen Filmemachers David Gräber ein.

Er begleitet die Künstler zu so unterschiedlichen Aufführungsorten wie dem original erhaltenen Stummfilmkino Babylon in Berlin Mitte, wo das Stück seine Hauptstadtpremiere feierte, er filmt ANNES KAMPF in der verfallenen Schulaula eines ehemaligen Templiner Elitegymnasiums und im Festzelt der Bürgerinitiative Ostritz, die sich mit der Aufführung des Stücks gegen eines der größten rechtsextremen Festivals Europas positionieren, das „Schild- und Schwert-Festival (SS)“. Dabei ist es ihm nicht nur gelungen, faszinierende Bilder dieser höchst unterschiedlichen Orte einzufangen, sondern auch die Wirkung des Stückes auf seine Zuschauer. Darüber hinaus erfährt man, was die Künstler bewegt, sich mit diesem Stück zu exponieren, und was die Menschen denken, die sich als Veranstalter engagieren, um eine gesellschaftliche Entwicklung aufzuhalten oder sogar umzukehren, die in manchen Teilen des Landes schon so stark ist, dass Andere aufgeben. Der Filmemacher dazu: „Ich sah das Potenzial, einen Film zu machen, über Haltung, Kampf und Leidenschaft und die Frage: wie kann Kunst in die Gesellschaft hineinwirken? Und ist sie damit ein Teil des demokratischen Prozesses?“

Die Filmvorführung wird ergänzt von Liedern aus dem Bühnenprogramm, die MARIANNE BLUM live singt, begleitet von der Kino-Organistin Anna Vavilkina am Piano. Es wird außerdem Gelegenheit zum Gespräch mit Künstlern und Filmemacher geben.

Annes Kampf in Ostritz

Im Juni 2019 mussten die 2.300 Einwohner der ostsächsischen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze, mittlerweile zum vierten Mal das Rechtsrockfestival „Schild & Schwert“ (kurz SS)  ertragen. Rechtsextreme aus ganz Deutschland kommen hier zu einem der größten Treffen der Szene in Europa zusammen und vernetzen sich auf dem Gelände des bekannten Neonazis und stellvertretenden Vorsitzenden der NPD, Thorsten Heise. Sie hören dort Musik von Bands wie „Flakbunker“, kaufen und tauschen NS-Devotionalien und sehen Kampfsportübungen zu. Ob sie dabei auch Straftaten planen, ist schwer nachzuweisen, aber immerhin wurde auch einige Figuren aus dem Umfeld des mutmaßlichen Mörders des Kasseler CDU-Politikers Walter Lübcke gesichtet.

Zwar sind Versuche, das Festival zu verbieten, leider immer wieder gescheitert, aber einem Teil der Ostritzer Bevölkerung reicht es nicht, das Spektakel still zu ertragen und zu hoffen, dass es schnell vorübergeht, damit sowohl die oft pöbelnden Festivalteilnehmer, aber auch die zahlreichen Medienvertreter schnell wieder aus dem idyllischen Städtchen an der Neiße verschwinden. Es gibt natürlich auch in Sachsen Menschen, für die Stillhalten nicht in Frage kommt und die sich nicht einschüchtern lassen. Sie wollen und werden jedes Mal wieder, so lange es nötig ist, gegen den dumpfen Rassismus und gewaltverherrlichende Herrenrassefantasien der Neonazis aufstehen und für Vielfalt, Frieden, Toleranz und Mitmenschlichkeit zusammenstehen.

Diese Menschen haben ANNES KAMPF nach Ostritz geholt!

Dort haben wir im Festzelt des örtlichen Fußballvereins, der in diesen Tagen seinen 100. Geburtstag feierte, am 20. Juni 2019, bei Einbruch der Dunkelheit unser Bühnenstück gegen Rassismus und Antisemitismus gespielt.

Das war ein Wagnis, denn ein Festzelt ist normalerweise kein Raum, in dem man konzentriert dem Vortrag von Texten zuhören kann, schon gar nicht, wenn es sich dabei um die irren Theorien von Adolf Hitler und die bitteren Erfahrungen eines jungen Mädchens im Versteck vor den Nazis handelt. Allein akustisch stellt eine Vorstellung unter solchen Umständen eine Herausforderung dar. Gleichzeitig bot das Setting auch Leuten Gelegenheit sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, die sich dafür vielleicht nie eine Theaterkarte gekauft hätten.

Tatsache ist: Das voll besetzte Festzelt war mucksmäuschenstill und gebannt und ergriffen lauschten die Ostritzer ANNES KAMPF.

Wenn wir damit auch nur ein bisschen dazu beigetragen haben, dass die Ostritzer Bürgerinitiative Friedensfest gestärkt wurde, dann sind wir froh und dankbar.

Reaktionen auf die Berlin-Premiere

Neben regen Diskussionen im Anschluss an das Stück und vielen zum Teil sehr bewegenden direkten Reaktionen im Saal, haben uns seitdem z.B. folgende schriftlichen Rückmeldungen erreicht:

Annes Kampf im Babylon Berlin

„Ich bin noch heute tief beeindruckt von der Wirkung der Worte von Anne Frank auf die Einlassungen des „Führers“ Mein Kampf. Allein die Idee, eine Verknüpfung zwischen der ideellen Grundlage aller Verbrechen der Nazis und dem realen Erleben der Folgen dieses „Wahnsinns“ im Leben der Anne Frank musste einen neugierig machen, wie das gelingt. Es ist eine geniale Darstellung geworden, die beiden Künstler sind in ihrer Rolle aufgegangen und haben mich, ich hoffe, nicht nur mich, tief beeindruckt. Das dem so war, zeigte sich nicht zuletzt in dem vollen Saal des Babylons. Das Schweigen nach der Aufführung im Publikum spricht für die tiefe Nachdenklichkeit, die das Stück im Publikum hinterlassen hat – dies ist das Verdienst des Duos Blum & Rohm. Auch die musikalische Umrahmung in der Mischung aus jiddischen Liedern, damaligen „Schlagern“ und sogar einer Wagner Arie durch Frau Blum passte sich wunderbar in die Aufführung ein und gab ein Bild dieser Zeit. Es fällt mir schwer, das Gesehene in Worte zu fassen, so beeindruckt bin ich noch.
Ich wünsche dem Stück, dass es viele Menschen sehen können, dass es Einzug in die Schulen erhält, um jungen Menschen am Beispiel des Schicksals der Anne Frank die Grausamkeit der Naziideologie vor Augen zu führen und bedanke mich nochmals für dieses Erlebnis. Vielen Dank an das Duo Blum & Rohm und an SAM Entertainment für diese gelungene künstlerische Umsetzung eines so schwierigen Stoffes. Uwe Hobler, Schatzmeister des Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.

Annes Kampf im Babylon Berlin

„Vielen Dank Euch allen für die großartige Leistung, das Projekt gewagt und gestemmt zu haben!  Auch mich hat das Stück sehr berührt und getroffen, zumal ich die beiden Bücher nur vom Hörensagen kannte. Wirklich bewegend, wie Blum & Rohm mithilfe der beiden Stimmen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, Geschichte lebendig gemacht habt. Umso erschreckender, dass es mitnichten vergangen bleibt.
Während ich Anne zuhöre, habe ich plötzlich ein Bild vor Augen: Im selben Alter wie sie, sitze ich am Tisch und schreibe mit klammen Fingern Tagebuch. Wenn ich die Augen erhebe, funkeln mir Eiskristalle auf der weißen Wand entgegen: In diesem Winter bleibt die Heizung still. Doch im selben unbekümmerten Ton wie Anne schreibe ich darüber, über den entbehrungsreichen Alltag Rumäniens in den 1980er Jahren. In meinem Rücken flimmert schwarz-weiß der kleine Fernseherkasten. Und daraus fallen, bellend, die Parolen des Diktators Ceausescu, unseres Führers. Doch ich hatte Glück, für unser Land und unsere Generation hat die Geschichte eine Wendung zum Guten genommen. Dies ist nicht selbstverständlich und es wird nur gut bleiben, wenn wir uns dafür einsetzen, wenn wir Annes Kampf weiterführen. Aus vollem Herzen und mit einem Lächeln im Gesicht! Danke also für den Mut dieser Künstler, den Mitmenschen Tiefe, Verantwortung und Engagement zuzumuten! Dr. Luiza Olos, Dipl. Psychologin Dipl. Ökonomin

Blum&Rohm bei RadioEins

Blum & Rohm
Marianne Blum und Guido Rohm

Nancy Fischer begrüßte Marianne Blum und Guido Rohm im radioeins-Studio und sprach mit den beiden über die Berlin-Premiere von „Annes Kampf: Anne Frank vs. Adolf Hitler“.