Die Kabarett-Junta erobert Putbus – zum Glück!

Carlos Corona und Marianne Blum in "Geheilt : Durch" im Theater Putbus. Foto: SAM Entertainment
Carlos Corona und Marianne Blum im Theater Putbus. Foto: SAM Entertainment

Theater-Kabarett und Musik mit kleinsten Mitteln und größter Wirkung – und damit umweltbewusst durch und durch

Eine Kritik von Anna Maria Haas

Vor ein paar Monaten konnte ich noch nicht wissen, dass sein Name heute in aller Munde und er weltberühmt ist. so stellt die Kabarettistin und Sängerin Marianne Blum Carlos Corona vor und führt damit nicht nur ihren Duo-Partner als Figur ein, sondern macht auch gleich klar, dass es in diesem Programm um Fakten geht. Schließlich heißt der mexikanische Gitarrist, mit Wohnsitz in Berlin, tatsächlich so. Marianne Blum, die über 20 Jahre Bühnenerfahrung hat und auch im Theater Putbus schon 2016 mit den „Waffeln der Frau“ für Furore sorgte, hat angesichts dieser Faktenlage gleich ein ganzes Programm um ihren Kompagnon geschrieben. Er ist das „Alter Ego“ der Pandemie, er legt die Schwachstellen und Abgründe offen, in die der Virus uns als Gesellschaft stürzt. Er weiß aber auch, wo Hoffnung und Heilung zu suchen und zu finden wäre. Corona bringt gnadenlos alles ans Licht: den mühsam verdeckten oder absichtsvoll vergessenen, inzwischen aber in Teilen der Bevölkerung wieder heiß hervorbrechende Rassismus ebenso wie die rasant wachsende Schere zwischen Arm und Reich und die absurden Prioritäten unseres Wirtschaftssystems, das bedenkenlos und grenzenlos nicht nur Natur und Menschen ausbeutet, sondern auch sich selbst. Dabei sollte uns inzwischen allen klar sein: Grenzenloses Wachstum auf einen endlichen Planeten ist eine Illusion und „systemrelevant“ sind eben keine Börsenspekulanten und Konzernchefs, sondern jede einzelne Intensivkrankenschwester und jede*r, der unseren Müll abholt.  

„Haben Sie Spaß an Ihrer Arbeit?“, die Fragen werden immer direkter und konkreter, bis wir an dem Punkt sind: „Halten Sie Ihre Arbeit für sinnvoll?“ und „Würden Sie morgen noch zur Arbeit gehen, wenn Ihnen ein bedingungsloses Grundeinkommen zugesichert würde?“

Mutig werden heiß diskutierte Themen wie die prekäre Situation der Künstler in der Corona-Krise oder der Zustand der Erde angesichts der auch in Deutschland immer deutlicher spürbaren Klimakatastrophe angesprochen. Aber auch brandaktuelle Tagesmeldungen wie die gerade einmal 3 Tage zurückliegende Demonstration von 38.000 Impfgegnern, Verschwörungsgläubigen, Esoterikern und Rechtsradikalen in Berlin werden aufgegriffen und in schlüssige und trotz der Schwere des Sujets überraschend witzige Dialoge gegossen. Dabei verdeutlicht Marianne Blum oft die Relevanz nationaler und internationaler Geschehnisse mit Hilfe regionaler Besonderheiten oder historischer Anekdoten. Dass sie sich bei allen angesprochenen Themen bestens informiert zeigt und nicht bei Oberflächlichkeiten hängenbleibt, ist ein weiterer Pluspunkt dieses insgesamt erstaunlich tiefgreifenden und dabei trotzdem höchst unterhaltsamen Abends.

Das medizinische Thema bleibt den ganzen Abend über im Raum bis zur erschütternden Diagnose für Mutter Erde. Dr. Corona hakt nach: „Wann hat das angefangen?“ und die Blum berichtet: „1870. Da hat das begonnen mit dem Saufen und Rauchen.“ „Welche Substanzen?“ „Fossile. Auf Lunge. Erst nur ein bisschen, dann, seit Mitte des letzten Jahrhunderts exponentiell. Jetzt ist sie auf 413 ppm!“ Doch die beiden wollen die Patientin nicht aufgeben. Trotzig stellt sich die Kabarett-Junta auf die Bühne, fordert mutig und laut eine kollektive Rettungsaktion und es gelingt ihnen, dass man als Zuschauer aufspringen und sofort aktiv werden will.

Wahrscheinlich liegt das daran, dass man als Zuschauer mitgenommen wird durch alle Höhen und Tiefen der persönlichen Bewusstwerdung und Meinungsbildung. Die Blum lässt keine*n aus dem Visier, nimmt aber auch jede*n liebevoll an die Hand. Mit Verständnis für alle menschlichen Fluchtversuche erlaubt sie niemandem, sich aus der Verantwortung zu stehlen. Sie drängt zum Aufbruch, weil er unvermeidbar ist.

So wie das Duo inhaltlich die volle Breitseite der drängendsten Probleme unserer Zeit trifft, überzeugt es auch auf künstlerischer Ebene. Wenn Carlos Corona zur Gitarre greift, fasziniert er nicht nur mit ausgefeilter Technik, die ihm erlaubt, alle Stilrichtungen zu bedienen und seinem Instrument ungeahnte Klangfarben zu entlocken, sondern auch mit ausdrucksstarken, abwechslungsreichen Arrangements der Songs, von denen nicht wenige beeindruckende Eigenkompositionen des Gespanns Blum & Corona sind. Darunter so schmissige Gassenhauer wie der „Gutmensch“, der euphorische Aufbruchsstimmung verbreitende Titelsong „Geheilt Durch“, das absurd-witzige aber auch herzerweichende „Depression“ (inklusive einer Trübsal-Tröte), der versöhnlich-verspielte Song „Der Weltuntergang kann warten“ oder das „Unschuldige Lied“, welches den Abend mit einer musikalischen Achterbahnfahrt zwischen Brecht-Lied, Latin-Rap und Helene-Fischer Schlager beschloss. Alles ausdrucksstark und mitreißend interpretiert von der Blum, die scheinbar spielend von Bluesröhre zu fülliger Opernstimme und zartem Popgesang wechselt. Über mehr als 80 Minuten zeigt sie einen technisch versierten Umgang mit ihrem Instrument, der Stimme, und überzeugt lückenlos. Im Ergebnis die stimmungsvollste und klangintensivste Synthese, die zwei so gegensätzliche charakterstarke Klangkörper erreichen können.

Marianne Blum und die Rettung der Welt. Foto: SAM Entertainment

Überhaupt haben wir es hier mit zwei Künstlerpersönlichkeiten zu tun, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Marianne Blum singt, tanzt, tobt, lockt das Publikum und kokettiert mit ihm, analysiert, kritisiert und motiviert. Kaum auf der Bühne weiß sie geschickt das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Immer wieder nutzt sie kleine Möglichkeiten der Interaktion. So übt sie so lange mit den Zuschauern, bis der neue Ohrwurm „Ich bin ein Gutmensch“ sitzt. So verabreicht sie eine flächendeckende Publikumsimpfung mit Selbstheilungskräfte stimulierender Wirkung. Carlos Corona ist dagegen der Fels in der Brandung. Gelassen, bisweilen herzerfrischend naiv, hinterfragt er Marianne Blums Behauptungen und die von ihr vorgetragenen Einsichten. Dadurch setzt er, sowohl inhaltlich als auch vom Sprachduktus und vom Typ her, einen perfekten Kontrapunkt zur quirligen Blum. Insgesamt kann man sagen: Die Zuschauer im ausverkauften Theater Putbus erlebten zwei Künstler, die kein musikalisches Genre, keine Facette ihrer Instrumente, keine Bühnenecke und keine menschliche (Un)Art unbespielt ließen. Einfachste theatralische Mittel (ein paar bunte Kisten, ein Sektkühler, Schokoladentaler und eine aufblasbare Weltkugel, Konfettikanonen und Handfeger) genügten den beiden, um überzeugend das große Bild unserer Gesellschaft vor dem Publikum entstehen zu lassen. Das war Kabarett vom Feinsten, das menschlich humorvoll, politisch scharfzüngig, schlagfertig, künstlerisch wertvoll und dabei ungemein unterhaltsam war!

SAM Entertainment und Corona

Corona hat uns als Künstleragentur hart getroffen. Sämtliche Veranstaltungen seit dem 13. März wurden abgesagt oder verschoben und noch ist nicht abzusehen, ob und wie es im Herbst weitergeht. Schließlich befinden wir uns noch mitten in der Pandemie. Doch wir lassen uns nicht unterkriegen. Unsere Künstler lassen sich nicht unterkriegen! Daher haben wir folgende gute Nachrichten zu vermelden:

Unsere Künstlerin Marianne Blum ist ins Netz gezogen. Ihr neuer YouTube Kanal heißt „DIE BLUM“. Hier veröffentlicht sie regelmäßig neue Videos.

Abonnieren, liken, teilen, kommentieren und die Glocke klicken!

Die Blum auf YouTube

Ihre Playlists:

  • Die Blum singt Kostproben ihrer wunderbaren Stimme aus verschiedensten Genres
  • Die Blum spricht kabarettistische Szenen voller Witz und Schärfe (z.B. im Gespräch mit einer „Hygiene Demonstrantin“, als empörte CDU oder als Verkörperung der Asozialen Medien)
  • „Corona Spaziergänge durch Berlin“ die Marianne Blum zusammen mit ihrem Bühnenpartner Stefan Heckmann unternimmt. Die beiden erkunden dabei auf amüsante Weise ungewöhnliche Seiten der Hauptstadt (darunter z.B. das Olympiaviertel, Jungfernheide, Teufelsberg, aber auch die Goebbels Villa am Bogensee

Doch auch im analogen Leben gehen wir weiter voran.

Denn Marianne Blum schreibt gerade an dem neuen Programm für die Kabarett-Junta. das Programm heißt passenderweise „Geheilt:Durch“ und wird es in sich haben. Einen Vorgeschmack kann man sich schon bald endlich wieder live holen, und zwar im wunderschönen Theater Putbus auf Rügen, wo es am 31.08. ein Corona-Sommerspecial des Stückes geben wird!

Hier gibt es Karten (Vorsicht wg. d. Hygieneregeln streng limitiert)

Die Kabarett-Junta mit Marianne Blum und Carlos Corona

Ebenfalls im Theater Putbus ist schon diese Woche, genauer am 17.07. Carlos Corona (ja er heißt wirklich so) mit seinem Trio zu erleben. Er nimmt die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise „von Feuerland bis Kuba“. Wer muss da noch in den Urlaub fahren? Nur noch wenige Restkarten

Carlos Corona Trio

Und last but not least ist Carlos Corona auch mit seiner Frau Giovanna Piazza als Duo Babel Collage in Putbus zu erleben. Hier gibt es gleich zwei Gelegenheiten, die beiden mit ihrem Programm „Sommer, Sonne Strand, Musik!“ zu sehen: am 23.07 und 13.08. Hier geht es zu den Tickets

Babel Collage

Wir freuen uns auf Sie!

Herzliche Grüße

Sammy Eggers

Junta

Die exzellente Kabarettistin und Sängerin Marianne Blum formiert mit dem fantastischen mexikanischen Gitarristen Carlos Corona das neue Duo JUNTA.

Ihr Programm, das Sie ab 2020 buchen können, heißt:

GEHEILT : DURCH – eine musik-kabarettistische Einweisung

Das ist genau das, was die in links und rechts, oben und unten, eingeboren und fremd, ideologisch, religiös und in Grundstücke geteilte Republik jetzt braucht: Grenzzaun-überschreitendes politisches Kabarett, wunderbare Musik und Künstler, die die Zuschauer so hinterfotzig wie charmant zu etwas bringen, was derzeit so nötig ist wie sonst nichts: selber denken.

Annes Kampf in Ostritz

Im Juni 2019 mussten die 2.300 Einwohner der ostsächsischen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze, mittlerweile zum vierten Mal das Rechtsrockfestival „Schild & Schwert“ (kurz SS)  ertragen. Rechtsextreme aus ganz Deutschland kommen hier zu einem der größten Treffen der Szene in Europa zusammen und vernetzen sich auf dem Gelände des bekannten Neonazis und stellvertretenden Vorsitzenden der NPD, Thorsten Heise. Sie hören dort Musik von Bands wie „Flakbunker“, kaufen und tauschen NS-Devotionalien und sehen Kampfsportübungen zu. Ob sie dabei auch Straftaten planen, ist schwer nachzuweisen, aber immerhin wurde auch einige Figuren aus dem Umfeld des mutmaßlichen Mörders des Kasseler CDU-Politikers Walter Lübcke gesichtet.

Zwar sind Versuche, das Festival zu verbieten, leider immer wieder gescheitert, aber einem Teil der Ostritzer Bevölkerung reicht es nicht, das Spektakel still zu ertragen und zu hoffen, dass es schnell vorübergeht, damit sowohl die oft pöbelnden Festivalteilnehmer, aber auch die zahlreichen Medienvertreter schnell wieder aus dem idyllischen Städtchen an der Neiße verschwinden. Es gibt natürlich auch in Sachsen Menschen, für die Stillhalten nicht in Frage kommt und die sich nicht einschüchtern lassen. Sie wollen und werden jedes Mal wieder, so lange es nötig ist, gegen den dumpfen Rassismus und gewaltverherrlichende Herrenrassefantasien der Neonazis aufstehen und für Vielfalt, Frieden, Toleranz und Mitmenschlichkeit zusammenstehen.

Diese Menschen haben ANNES KAMPF nach Ostritz geholt!

Dort haben wir im Festzelt des örtlichen Fußballvereins, der in diesen Tagen seinen 100. Geburtstag feierte, am 20. Juni 2019, bei Einbruch der Dunkelheit unser Bühnenstück gegen Rassismus und Antisemitismus gespielt.

Das war ein Wagnis, denn ein Festzelt ist normalerweise kein Raum, in dem man konzentriert dem Vortrag von Texten zuhören kann, schon gar nicht, wenn es sich dabei um die irren Theorien von Adolf Hitler und die bitteren Erfahrungen eines jungen Mädchens im Versteck vor den Nazis handelt. Allein akustisch stellt eine Vorstellung unter solchen Umständen eine Herausforderung dar. Gleichzeitig bot das Setting auch Leuten Gelegenheit sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, die sich dafür vielleicht nie eine Theaterkarte gekauft hätten.

Tatsache ist: Das voll besetzte Festzelt war mucksmäuschenstill und gebannt und ergriffen lauschten die Ostritzer ANNES KAMPF.

Wenn wir damit auch nur ein bisschen dazu beigetragen haben, dass die Ostritzer Bürgerinitiative Friedensfest gestärkt wurde, dann sind wir froh und dankbar.

Blum&Rohm bei RadioEins

Blum & Rohm
Marianne Blum und Guido Rohm

Nancy Fischer begrüßte Marianne Blum und Guido Rohm im radioeins-Studio und sprach mit den beiden über die Berlin-Premiere von „Annes Kampf: Anne Frank vs. Adolf Hitler“.

Pariser Flair

Pariser Flair
Foto: Laurence Chaperon

Pariser FlairMarie Giroux und Jenny Schäuffelen – hat sich bewusst entschieden, sich in keine Schublade sperren lassen zu wollen. Die zwei Musikerinnen treten im gesamten deutschsprachigen Raum mit humorvollen, kabarettistischen und hochwertigen musikalischen Programmen auf – von Oper bis Chanson – mit dem gewissen Etwas.
Mit mittlerweile acht Programmen beweisen sie ihr Können und ihre beeindruckende Vielfalt. Mit Herzblut, Virtuosität, feinen Arrangements und Charme bieten Marie Giroux und Jenny Schäuffelen völlig unterschiedlich gestaltete Themen-Abende: Mal laden sie ihr Publikum zu einer Doppeldecker-Erkundungstour durch Paris mit Restaurant- und Shoppingtipps sowie den passenden Chansons ein („Pariser Flair – die musikalische Stadtführung“), mal analysieren sie mit Ihrer Cellistin Frédérique Labbow – sonst on Tour mit Tim Bendzko oder Peter Maffay – humorvoll und frech das Liebesleben der Piaf anhand Ihrer zahlreichen Liebhaber ( „Madame Piaf, Enttarnung einer Diva„). Mal bieten sie mit ihrem Gasttenor Joseph Schnurr einen ungewöhnlichen klassischen Opernabend, gespickt mit Sketchen von Tucholsky und Loriot („Die schönsten Liebeserklärungen der Oper und Operette“) oder einen Musicalabend im Broadwaystyle, voller emotionaler Höhepunkte („It’s Showtime“).
Und Sie werden sehen: Manches von dem, dessen Sie zuvor gewiss waren, ist womöglich doch ganz anders.

Blum & Rohm

Blum & Rohm
Marianne Blum und Guido Rohm

Blum & Rohm

…sind gesellschaftlich relevant und mischen sich ein, ob für Pressefreiheit oder gegen Rassismus . Der Schriftsteller Guido Rohm (PEN-Mitglied) und die Kabarettistin und Sängerin Marianne Blum haben nicht nur zahlreiche Programme gemeinsam geschrieben und auf die Bühne gebracht, einen gemeinsamen Videokanal (Du Kunst Mich Mal), auf Facebook einen Staat gegründet (Tabukistan), sie werden auch von einer stets wachsenden Fangemeinde als die wahren neuen Dadaisten gefeiert und sind außerdem Erfinder eines gänzlich neuen Genres: Literatainment!

Das bedeutet nichts anderes, als dass Lesungen Spaß machen dürfen. Wer jemals bei einer ihrer Shows dabei war, weiß, dass sie das ernst meinen.

Fakt ist, dass die künstlerische Partnerschaft von Blum & Rohm zu einem geradezu überbordenden Ausbruch kreativer Energie führt. Lässt man diese beiden aufeinander los, haben sie innerhalb kürzester Zeit sechs gute Ideen und setzen sieben davon mit der ihnen eigenen Kompromisslosigkeit und ihrem noch eigeneren Humor um. Dabei sind ihnen keine Eisen zu heiß, und kein Thema zu kontrovers. Wer außer diesen beiden hätte die Chuzpe, mitten im Wahlkampf einen „großen bunten Populistenabend“ zu veranstalten oder mit „Die dunkle Seite lacht – ein Abend für Bösmenschen“ die aktuellen gesellschaftlichen Debatten um einen Beitrag zu bereichern, der sich nicht nur gewaschen hat, sondern auch alle Beteiligten nass macht?

Das alles ist sehr lustig und gekonnt. Es geht den beiden aber nicht nur um die Unterhaltung des Publikums und auch nicht nur um ihren eigenen Spaß, obwohl sie den immer haben, wenn sie zusammen auf der Bühne stehen. Es geht ihnen auch um ihren Kampf gegen die „Arschlochisierung der Menschheit“, wobei es vollkommen egal ist, von welcher Richtung, politischen Couleur, religiösen Überzeugung oder kulturellem Background diese kommen. Arschlöcher gibt es überall. Sie sind die wahre Geißel der Menschheit. Ihnen treten Blum & Rohm entschieden mit den Waffen ihres Humors und ihrer Kunst entgegen und halten ihnen schonungslos den Spiegel vor, auf dass sie sich erkennen. Oder wenigstens alle anderen gewarnt sind.

Dieser Wille zur Aufklärung ist auch dafür verantwortlich, dass Blum & Rohm auch ein so ernstes Programm wie „Annes Kampf – Anne Frank vs. Adolf Hitler“ entwickelt haben, in dem das Tagebuch der Anne Frank auf Passage aus Hitlers „Mein Kampf“ trifft. Mit Respekt und Feingefühl nähern sie sich diesen Büchern und präsentieren sie so gekonnt und packend, dass dem Zuschauer die historische Realität lebendig und gleichzeitig klar wird, wie aktuell dieses Thema heute wieder ist. Kein Wunder, dass dieses Programm große Wellen schlägt und derzeit in vielen deutschsprachigen Theatern, Kulturhäusern und Schulen mit großem Erfolg und stets großer Resonanz gespielt wird

 

 

 

 

 

DUELLE

Marianne Blum und Marina Geida
DUELLE – Marianne Blum u Marina Gajda

DUELLE – ein Damen-Duo von großem Kaliber

…das sind wunderbare Lieder und gnadenlose Wort-Gefechte, schöne Gesichter und merkwürdige Ansichten, kultivierter Humor und Alkoholexzesse, ganz viel Glamour und etwas Spelunke, auf den Punkt gebracht: zwei Frauen und ein Klavier. Um genau zu sein: DIESE zwei Frauen und ein Klavier.

Allein das musikalische Können der beiden garantiert ein Erlebnis. Dabei kann sich Marianne Blum mit ihrem strahlenden, warm-metallischen Mezzosopran voll und ganz auf die Virtuosität und die musikalische Harmonie mit ihrer in der ukrainischen Kaderschmiede Lwów (Lemberg) ausgebildete Pianistin Marina Gajda verlassen, und das ganz sicher nicht nur bei klassischen Stücken.
So herrlich hemmungslos schöpfen die beiden aus einem riesigen Reservoir an fremden und eigenen Liedern, Songs und Chansons und so genussvoll kombinieren sie angeblich Unvereinbares wie Schlager und Arien, dass man erst mal wieder merkt, was Musik ist:
eine Lust.

Dazwischen wird geplaudert, geherzt, belehrt, beschimpft und über die Bühne gejagt. Das Klavier ist dabei ihr Schiff, mit dem sie in die fernen Länder unsäglicher Meinungen segeln, aber auch der Boxring, in dem sie sich ihren höchst amüsanten Schlagabtausch zu den großen politischen Themen wie Männer und Frauen, Waffeln und Aufrüstung zu Weihnachten liefern.

Selbstverständlich sind alle DUELLE-Programme Eigenproduktionen. Sie stammen aus der Feder von Marianne Blum, die bereits zahlreiche Theaterstücke und Kabarettprogramme geschrieben hat und für Kollegen in der Branche tätig war.