Annes Kampf in der Grafschaft

Marianne Blum und Thomas Linke am Rhein

Die Menschen im Ahrtal sind schwer gebeutelt. Die Flut hat ihre Spuren in der Landschaft und in den Seelen der Menschen hinterlassen. Dass sich der Kulturverein der Grafschaft dennoch auch mit Themen wir Rassismus und Antisemitismus beschäftigt und „Annes Kampf“ in diesem Januar dort veranstaltet hat, kann nicht hoch genug angerechnet werden.

Marianne Blum und Thomas Linke im Hotel in Remagen. Näher am Auftrittsort wurden alle Hotels weggeschwemmt…

Umso bewegender waren der lange, begeisterte Schlussapplaus und die anschließenden Reaktionen der Zuschauer. „Ich hatte die ganze Zeit Gänsehaut“ und „In unserer Familie wurde nie über die Nazizeit gesprochen, jetzt kann ich das nicht mehr so stehen lassen“ sind nur zwei Beispiele dafür, wie sehr das Stück auch im Ahrtal wieder emotionale Be- und Erkenntnisse hervorrief und die Bereitschaft, sich auseinanderzusetzen beförderte.

Foto: Thomas als Hitler solo | SAM Entertainment

Für Thomas Linke war es sein Einstand in der Rolle des Adolf Hitler. Es war geradezu beängstigend, wie überzeugend er die Verachtung, den Hass, die verquere Selbstwahrnehmung und den Wahnsinn des Diktators und damit den größtmöglichen Gegensatz zu der lebenslustigen, kecken, verzweifelten und so menschlichen Anne Frank darstellte. Dadurch hat das Stück an Kraft noch weiter gewonnen und wir freuen uns bereits jetzt sehr auf die nächsten Auftritte.

Foto: Marianne und Thomas backstage | SAM Entertainment

Nächste Gelegenheit, Annes Kampf live zu erleben:

10.06.2022 Stadttheater Cuxhaven

#anneskampf #tagebuchderannefrank #annefrank #marianneblum #ThomasLinke #geschichteerleben #gegendasvergessen #endlichwiederinstheater #Antirassismus #gegenAntisemitismus #Grafschaft #Ahrtal  

Neuzugang

Wir freuen uns.

Mit dem neuen Jahr haben wir auch einen Neuzugang in der Agentur: Thomas Linke. Der Schauspieler hat schon in zahlreichen TV-Produktionen mitgewirkt, hatte Engagements an vielen Theatern der ganzen Republik, ist derzeit in verschiedenen Stücken am Berliner Kriminaltheater zu erleben und tourt mit eigenen Lesungsprogrammen.

Thomas Linke ist jetzt unser neuer Adolf Hitler.

Thomas Linke in Annes Kampf | Foto: SAM Entertainment

Unser nach wie vor erschreckend aktuelles Bühnenprogramm gegen Rassismus und Antisemitismus „Annes Kampf“ gewinnt mit seiner Darstellung des „Führers“ eine neue Dimension.

Zusammen mit Marianne Blum, die nach wie vor Anne Frank verkörpert, machen die beiden Darsteller den Aufprall der beiden Texte „Mein Kampf“ und „Anne Franks Tagebuch“ in ANNES KAMPF zu einem großen Theatererlebnis.

Marianne Blum & Thomas Linke | Foto: SAM Entertainment

Nächste Gelegenheit, Annes Kampf live zu erleben:

29.01.2022 Kulturlant Grafschaft 29.01.2022: ANNES KAMPF – KULTURLANT – KULTURVEREIN GRAFSCHAFT

#anneskampf #tagebuchderannefrank #annefrank #marianneblum #ThomasLinke #geschichteerleben #gegendasvergessen #endlichwiederinstheater #Antirassismus #gegenAntisemitismus #Neuzugang 

Annes Kampf in Ostfriesland und Sachsen

Der 9.11. ist ein Tag mit schwerer Geschichtslast. 2021 jährt sich an diesem Datum die Reichspogromnacht zum 73ten Mal. Die Stadt Aurich wollte an diese Untat der Nazis erinnern, bei der in vielen deutschen Städten jüdische Geschäfte, Einrichtungen und Synagogen geschändet und zerstört und Menschen angegriffen, verletzt, beleidigt, eingeschüchtert und drangsaliert wurden, nur weil sie Juden waren. Daran erinnert das Künstler-Duo Blum & Heckmann.

Sie spielten „Annes Kampf“ in der Stadthalle, die angesichts der wieder zunehmend bedrohlichen Corona-Lage erstaunlich gut gefüllt war. Rege wurde anschließend über das Gesehene diskutiert. Ein Herr regte z.B. an, „Annes Kampf“ auch in niederländischen Partnerstädten zu spielen. „Das sollten auf jeden Fall auch Schüler in Aurich sehen!“, meinte eine Lehrerin im Publikum.

Zwei Tage später spielten die Künstler DAS Stück gegen Antisemitismus und Rassismus tatsächlich vor Schülern, allerdings nicht in Ostfriesland, sondern mitten in Sachsen, genauer gesagt in Zwickau, in dem wunderbaren Rundbau des Gasometers mitten in der Stadt.

Auf dem Blog des „Gasometer“ heißt es dazu:

Die Vormittagsveranstaltung, die von über 120 Schüler*innen aus drei Schulen besucht wurde sowie die Abendveranstaltung im Rahmen der Novembertage, die von über 110 Besucher*innen, davon die große Mehrzahl Studierende, besucht wurde, stellte gut die Diskrepanz zwischen den beiden Texten dar. Auf der einen Seite das Tagebuch eines dreizehnjährigen Mädchens, gelesen von Marianne Blum, welches ihre Gefühle und die stetige Angst, die es bei beiden Familien gab, entdeckt zu werden, in sehr guter Art und Weise auszudrücken vermag. Auf der anderen ein schlecht geschriebenes und von Hass und Lügen strotzendes Buch, von einem nach Geltung strebenden Diktatoren, gelesen von Stefan Heckmann. Die Protagonist*innen, die nochmals betonten, in keinster Weise darauf abzuzielen die beiden Bücher miteinander zu vergleichen, schafften es, genau dies in einem unterhaltsamen, aber auch bedrückenden Stil dem Publikum näher zu bringen. Nach der Veranstaltung gab es noch genügend Raum für Fragen, Anmerkungen und auch Kritik.

Wir bedanken uns bei Marianne Blum und Stefan Heckmann für den spannenden und kurzweiligen Abend und natürlich bei allen Gästen! Ein Abend, der vom gesprochenen und gelesenen Wort lebte!“

Wir können dazu nur ergänzen, dass wir selbst überrascht und auch schockiert waren von dem, was uns manche Schüler und später auch Zuschauer der Abendvorstellung nach den Vorstellungen berichteten. Hass, Ausgrenzung, unverhohlener Rassismus und eine große Zustimmung zu politischer Propaganda, die genau das befördert, ist ein massives Problem in der Region.

Wir hoffen immer wieder, mit Annes Kampf beitragen zu können, deutlich zu machen, wie schrecklich rassistische Ideen sich auswirken wie sehr wir uns dem entgegenstellen müssen, so früh wie möglich!

Nächste Gelegenheit, Annes Kampf zu erleben:

20.01.2022 im Theater Meißen Ticketshop – Annes Kampf – Anne Frank vs. Adolf Hitler Tickets, Theater Meißen, 01662 Meißen – online bestellen (reservix.de)

29.01.2022 im Winzerverein Lantershofen 29.01.2022: ANNES KAMPF – KULTURLANT – KULTURVEREIN GRAFSCHAFT

#anneskampf #tagebuchderannefrank #annefrank #marianneblum #stefanheckmann #geschichteerleben #gegendasvergessen #endlichwiederinstheater #gasometer #zwickau #stadthalleAurich #Sachsen #gegenRassismus #gegenAntisemitismus

Annes Kampf in Fulda

Doppelveranstaltung vor Schüler und Abendpublikum

Am 3.11.2021 waren Blum & Heckmann in Fulda im Kreuzsaal mit „Annes Kampf“ zu Gast. Dort spielten sie DAS Stück gegen Antisemitismus und Rassismus in einer Doppelvorstellung.

Vormittags standen sie vor über 100 Schülern der berufsbildenden Richard-Müller-Schule auf der Bühne. Ein Erlebnis, das die Schule auf Facebook so kommentiert:

„Hass vs. Hoffnung, Bestie vs. junges Mädchen, Hitler vs. Anne Frank. Am Ende sterben sie beide – Schuld daran ist nur einer. In einer fesselnden Konfrontation erlebte unsere WG 12 und 13 gestern im Kreuz, wie Entertainerin Marianne Blum und Schauspieler Stefan Heckmann das Tagebuch der Anne Frank und Hitlers „Mein Kampf“ zum Leben erwecken. Und das unterhaltsam, schockierend und bewegend zugleich.“

Dass die Botschaft ankommt und auch die öffentliche Abendvorstellung des Künstler-Duos die Zuschauer nachhaltig berührt, merkt man auch an der regen Diskussion im Anschluss.

Das Bündnis „Fulda stellt sich quer e.V.“, das die Vorstellungen in ihrer Themenwoche „Starke Frauen“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum Kreuz e.V. und den „Omas gegen rechts“ organisiert haben, schreiben dazu auf Ihrer Homepage:

„In einer szenischen Lesung konfrontierten Marianne und Blum und Stefan Heckmann die vielleicht bekanntesten Texte aus der Zeit des deutschen Faschismus.

Das „Tagebuch der Anne Frank“, geschrieben in den Jahren 1942 bis 1944, zeigt die Gedanken eines jüdischen Mädchens, das sich zusammen mit seiner Familie in einem Hinterhaus vor den Schergen der Nazis versteckt und am Ende doch verraten, entdeckt und ermordet wird. Das Tagebuch kam erst nach dem Krieg heraus, wurde in 70 Sprachen übersetzt und in einer Auflage von 30 Millionen verkauft.

Die zwei Bände von Hitlers Kampf- und Propagandaschrift »Mein Kampf« kamen 1925 und 1926 heraus und wurden bis 1944 in einer Auflage von 11 Millionen Exemplaren unter die Deutschen verteilt und verkauft. Darin wollte Hitler mit Verrätern abrechnen und die Deutschen auf den gemeinsamen jüdischen Feind einschwören. Auch heute verkauft sich das Buch in den arabischen Ländern, in den USA, in Kroatien, Russland und Indien gut. Seit ein paar Jahren gibt es auch eine kommentierte Ausgabe in Deutschland.

Marianne Blum und Stefan Heckmann konfrontieren die Gedanken eines 14-jährigen Mädchens, das mit ansieht, wie die jüdische Bevölkerung in Amsterdam immer mehr unter den Druck der Nazis gerät, mit den wirren Hasstiraden des GröFaZ. Hier prallen Menschlichkeit und unerträglicher Rassenfanatismus aufeinander. Etwa wenn Anne sich darüber Gedanken macht, wo und wie die im Hinterhaus Versteckten ihre täglichen Waschungen vollziehen, während Hitler über die jüdische Schmutzrasse räsoniert.

»Auf der einen Seite die reflektierte, hoffnungsvolle und zum Teil sogar heitere Auseinandersetzung des jungen Mädchens mit dem eigenen Schicksal und dem der vielen Opfer des Nationalsozialismus‘ und auf der anderen Seite die Tod bringende, aus Frustration und Hass zusammen gebastelte Rassentheorie eines Mannes, die in Wortwahl und Gedankengut erschreckend real ist.« (Wilhelmshavener Zeitung, 9.9.2020)

Marianne Blum unterbricht die Lesung immer wieder mit jiddischen Liedern, die in Ghettos und Konzentrationslagern entstanden sind, sowie mit Liedern jüdischer Komponisten, die Zarah Leander zu Welterfolgen machte.

Alles in allem war »Annes Kampf« eine gelungene Aufführung, die auch daran erinnerte, wie aktuell beide Texte auch heute noch sind. Am Schluss gab es »Standing Ovations« für die beiden Schauspieler.“

Nächste Gelegenheit, Annes Kampf zu erleben:

09.11.2021 in der Stadthalle Aurich Details – Veranstaltungen Aurich

11.11.2021 im Kulturzentrum Alter Gasometer Zwickau Annes Kampf: Adolf Hitler vs. Anne Frank – Alter Gasometer Zwickau (alter-gasometer.de)

#anneskampf #tagebuchderannefrank #annefrank #marianneblum #stefanheckmann #geschichteerleben #gegendasvergessen #endlichwiederinstheater #wirtschaftsgymnasium #rims_fulda #rims_fd #richardmüllerschule

SAM Entertainment auf dem Theatermarkt

Optimismus – das ist das Wichtigste nach einem so schweren Jahr für die Veranstaltungsbranche. Weil wir Optimisten sind, warn wir mit unserer Agentur vom 11.-12.10.2021 auf dem INTHEGA-Theatermarkt mit einem Stand vertreten. Kontakte knüpfen und pflegen ist immer wichtig.

Viele nette Leute haben wir kennengelernt, uns vernetzt und unsere Programme angeboten. Schließlich sagte auch Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters bei der Preisverleihung am Abend: Keiner kann ohne den anderen: die Theater genau so wenig ohne die Gastspiel-Anbieter wie umgekehrt.

Wir blicken daher optimistisch auf die nächste Spielzeit und freuen uns schon auf die nächsten Vorstellungen:

29.10.2021 „Geheilt : Durch“ in der Distel Berlin Die Kabarett Junta: geheilt : durch – Kabarett-Theater DISTEL Berlin (distel-berlin.de)

03.11.2021Annes Kampf“ im Kulturzentrum Kreuz, Fulda. ANNES KAMPF | KREUZ.COM

09.11.2021Annes Kampf“ in der Stadthalle, Aurich. Infos: Details – Veranstaltungen Aurich

11.11.2021Annes Kampf“ im Alter Gasometer, Zwickau. Infos: Annes Kampf: Adolf Hitler vs. Anne Frank – Alter Gasometer Zwickau (alter-gasometer.de)

20.11.2021Die Waffeln der Frau“ in der Distel Berlin Jetzaba: Die Waffeln der Frau – Kabarett-Theater DISTEL Berlin (distel-berlin.de)

Blum & Heckmann begeistern mit „Annes Kampf“ in Wilhelmshaven.

Marianne Blum und Stefan Heckmann
Foto: SAM Entertainment

Die Wilhelmshavener Zeitung schreibt am 09.09.2020:

Kampf wühlt auf und bewegt.

Von Annette Muschalik

Wilhelmshaven. Anne Frank und Adolf Hitler haben sich nie getroffen, ihre Gedanken nie ausgetauscht, die 75 Jahre nach ihrem Tod bei der Lesung „Annes Kampf“ wie David gegen Goliath aufeinander treffen. Es ist genau dieser Kontrast, den die Kabarettistin und Sängerin Marianne Blum und der Schauspieler und Autor Stefan Heckmann bewusst machen wollen und für den es nichts anderes braucht als die Gegenüberstellung der Worte, die Anne Frank in ihrem Tagebuch und Adolf Hitler in „Mein Kampf“ hinterlassen haben.

Auf der einen Seite die reflektierte, hoffnungsvolle und zum Teil sogar heitere Auseinandersetzung des jungen Mädchens mit dem eigenen Schicksal und dem der vielen Opfer des Nationalsozialismus‘ und auf der anderen Seite die Tod bringende, aus Frustration und Hass zusammen gebastelte Rassentheorie eines Mannes, die in Wortwahl und Gedankengut erschreckend real ist.

Und so lassen Heckmann und Blum es ihre Protagonisten gleich zu Beginn deutlich aussprechen: „Alles, was ich geschrieben habe, ist noch aktuell.“ Woraufhin „Anne“ erwidert: „Alles, was ich geschrieben habe, ist noch aktuell.“

Fast schmerzhaft dingen die Worte in den folgenden eineinhalb Stunden zum Publikum durch – Marianne Blum und Stefan Heckmann lassen ihre Protagonisten auch stimmlich präsent werden. Zart, mal fröhlich, mal nachdenklich auf der einen Seite, unerbittlich, hart und schneidend die andere Seite.

So finden in Annes Tagebuch die ersten zarten Gefühle zu einem Jungen behutsam Ausdruck und demgegenüber Hitlers Sätze über „schwarzhaarige Judenjungen“, die „weiße Mädchen schänden“ messerscharf in die Ohren des Publikums. Und wo Hitler Juden als „Egoisten, Parasiten und Schmarotzer“ beschimpft, lässt Anne einen beschämt zurück, wenn sie darüber reflektiert, ob es egoistisch sei, über ein Leben nach dem Krieg zu sprechen, wo doch so viele schon ermordet wurden und dass doch alle, Juden und Christen, so sehr auf der Kriegsende warten.  Was bewegt und aufwühlt, dringt mit dem kraftvollen Gesang von Marianne Blum noch ein bisschen tiefer ins Herz.

Mit jiddischen Liedern, die in Ghettos und Konzentrationslagern entstanden sind, sowie mit Liedern jüdischer Komponisten, die Zarah Leander zu Welterfolgen machte, unterbricht Blum die Lesung und nimmt dem Publikum die Hemmung zu klatschen.

Der tragische Tod von Anne Frank, die ebenso wie ihre Schwester kurz vor der Befreiung des KZ Bergen-Belsen dort gestorben ist, ist nicht das Ende ihrer Geschichte und auch nicht das Ende der Lesung. Vielmehr hat das Tagebuch, das ihr Vater als einziger Überlebender der Familie nach seiner Rückkehr veröffentlicht hat, sie und ihre Botschaft unsterblich gemacht. Und im Pumpwerk sind es ihre Worte, die nachklingen und Mut machen: „Ich will fortleben. (…) einmal werden wir doch wieder Menschen und nicht nur Juden sein!“

„Annes Kampf“ auf der Lit.Eifel am 27.09.2019

Vielen Dank an das Gymnasium am Turmhof in Mechernich und an die renommierte Literatur-Live-Reihe Lit.Eifel, die diese Veranstaltung ermöglicht hat.

Es ist uns ein großes Anliegen „Annes Kampf“ vor Schülern zu spielen. Auch diesmal hatten wir das Gefühl einen langanhaltenden Widerhall ausgelöst zu haben. Der Saal war mit über 300 jungen Menschen gefüllt, die konzentriert und gebannt das Geschehen auf der Bühne verfolgten.

Die Jugendlichen zu erreichen und ihnen ein Gefühl für die Strategie der Populisten zu geben, ist eine Motivation die befeuert und Energie gibt – gerade in einer Zeit, die wieder am Kipppunkt steht und in der es immer weniger Zeitzeugen des NS Terrors gibt, brauchen wir eine Erinnerungskultur die auf emotionalem Weg funktioniert.

Annes Kampf – Der Film

Premiere am 23.11.2019 im BABYLON Berlin

Deutschland, Europa, Amerika… – Rassismus und Antisemitismus nehmen wieder zu. Das Bühnenprogramm ANNES KAMPF Anne Frank vs. Adolf Hitler des Künstler-Duos BLUM & ROHM ist ein starkes Statement dagegen. In einer scharf geschnittenen Lesung lässt das Duo, bestehend aus dem Schriftsteller GUIDO ROHM und der Sängerin und Kabarettistin MARIANNE BLUM, Auszüge aus Hitlers „Mein Kampf“ auf Anne Franks Tagebuch prallen. Die Wirkung dieses Aufpralls ist enorm. Das fängt der aktuelle Dokumentarfilm des jungen Filmemachers David Gräber ein.

Er begleitet die Künstler zu so unterschiedlichen Aufführungsorten wie dem original erhaltenen Stummfilmkino Babylon in Berlin Mitte, wo das Stück seine Hauptstadtpremiere feierte, er filmt ANNES KAMPF in der verfallenen Schulaula eines ehemaligen Templiner Elitegymnasiums und im Festzelt der Bürgerinitiative Ostritz, die sich mit der Aufführung des Stücks gegen eines der größten rechtsextremen Festivals Europas positionieren, das „Schild- und Schwert-Festival (SS)“. Dabei ist es ihm nicht nur gelungen, faszinierende Bilder dieser höchst unterschiedlichen Orte einzufangen, sondern auch die Wirkung des Stückes auf seine Zuschauer. Darüber hinaus erfährt man, was die Künstler bewegt, sich mit diesem Stück zu exponieren, und was die Menschen denken, die sich als Veranstalter engagieren, um eine gesellschaftliche Entwicklung aufzuhalten oder sogar umzukehren, die in manchen Teilen des Landes schon so stark ist, dass Andere aufgeben. Der Filmemacher dazu: „Ich sah das Potenzial, einen Film zu machen, über Haltung, Kampf und Leidenschaft und die Frage: wie kann Kunst in die Gesellschaft hineinwirken? Und ist sie damit ein Teil des demokratischen Prozesses?“

Die Filmvorführung wird ergänzt von Liedern aus dem Bühnenprogramm, die MARIANNE BLUM live singt, begleitet von der Kino-Organistin Anna Vavilkina am Piano. Es wird außerdem Gelegenheit zum Gespräch mit Künstlern und Filmemacher geben.

Annes Kampf in Ostritz

Im Juni 2019 mussten die 2.300 Einwohner der ostsächsischen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze, mittlerweile zum vierten Mal das Rechtsrockfestival „Schild & Schwert“ (kurz SS)  ertragen. Rechtsextreme aus ganz Deutschland kommen hier zu einem der größten Treffen der Szene in Europa zusammen und vernetzen sich auf dem Gelände des bekannten Neonazis und stellvertretenden Vorsitzenden der NPD, Thorsten Heise. Sie hören dort Musik von Bands wie „Flakbunker“, kaufen und tauschen NS-Devotionalien und sehen Kampfsportübungen zu. Ob sie dabei auch Straftaten planen, ist schwer nachzuweisen, aber immerhin wurde auch einige Figuren aus dem Umfeld des mutmaßlichen Mörders des Kasseler CDU-Politikers Walter Lübcke gesichtet.

Zwar sind Versuche, das Festival zu verbieten, leider immer wieder gescheitert, aber einem Teil der Ostritzer Bevölkerung reicht es nicht, das Spektakel still zu ertragen und zu hoffen, dass es schnell vorübergeht, damit sowohl die oft pöbelnden Festivalteilnehmer, aber auch die zahlreichen Medienvertreter schnell wieder aus dem idyllischen Städtchen an der Neiße verschwinden. Es gibt natürlich auch in Sachsen Menschen, für die Stillhalten nicht in Frage kommt und die sich nicht einschüchtern lassen. Sie wollen und werden jedes Mal wieder, so lange es nötig ist, gegen den dumpfen Rassismus und gewaltverherrlichende Herrenrassefantasien der Neonazis aufstehen und für Vielfalt, Frieden, Toleranz und Mitmenschlichkeit zusammenstehen.

Diese Menschen haben ANNES KAMPF nach Ostritz geholt!

Dort haben wir im Festzelt des örtlichen Fußballvereins, der in diesen Tagen seinen 100. Geburtstag feierte, am 20. Juni 2019, bei Einbruch der Dunkelheit unser Bühnenstück gegen Rassismus und Antisemitismus gespielt.

Das war ein Wagnis, denn ein Festzelt ist normalerweise kein Raum, in dem man konzentriert dem Vortrag von Texten zuhören kann, schon gar nicht, wenn es sich dabei um die irren Theorien von Adolf Hitler und die bitteren Erfahrungen eines jungen Mädchens im Versteck vor den Nazis handelt. Allein akustisch stellt eine Vorstellung unter solchen Umständen eine Herausforderung dar. Gleichzeitig bot das Setting auch Leuten Gelegenheit sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, die sich dafür vielleicht nie eine Theaterkarte gekauft hätten.

Tatsache ist: Das voll besetzte Festzelt war mucksmäuschenstill und gebannt und ergriffen lauschten die Ostritzer ANNES KAMPF.

Wenn wir damit auch nur ein bisschen dazu beigetragen haben, dass die Ostritzer Bürgerinitiative Friedensfest gestärkt wurde, dann sind wir froh und dankbar.

Reaktionen auf die Berlin-Premiere

Neben regen Diskussionen im Anschluss an das Stück und vielen zum Teil sehr bewegenden direkten Reaktionen im Saal, haben uns seitdem z.B. folgende schriftlichen Rückmeldungen erreicht:

Annes Kampf im Babylon Berlin

„Ich bin noch heute tief beeindruckt von der Wirkung der Worte von Anne Frank auf die Einlassungen des „Führers“ Mein Kampf. Allein die Idee, eine Verknüpfung zwischen der ideellen Grundlage aller Verbrechen der Nazis und dem realen Erleben der Folgen dieses „Wahnsinns“ im Leben der Anne Frank musste einen neugierig machen, wie das gelingt. Es ist eine geniale Darstellung geworden, die beiden Künstler sind in ihrer Rolle aufgegangen und haben mich, ich hoffe, nicht nur mich, tief beeindruckt. Das dem so war, zeigte sich nicht zuletzt in dem vollen Saal des Babylons. Das Schweigen nach der Aufführung im Publikum spricht für die tiefe Nachdenklichkeit, die das Stück im Publikum hinterlassen hat – dies ist das Verdienst des Duos Blum & Rohm. Auch die musikalische Umrahmung in der Mischung aus jiddischen Liedern, damaligen „Schlagern“ und sogar einer Wagner Arie durch Frau Blum passte sich wunderbar in die Aufführung ein und gab ein Bild dieser Zeit. Es fällt mir schwer, das Gesehene in Worte zu fassen, so beeindruckt bin ich noch.
Ich wünsche dem Stück, dass es viele Menschen sehen können, dass es Einzug in die Schulen erhält, um jungen Menschen am Beispiel des Schicksals der Anne Frank die Grausamkeit der Naziideologie vor Augen zu führen und bedanke mich nochmals für dieses Erlebnis. Vielen Dank an das Duo Blum & Rohm und an SAM Entertainment für diese gelungene künstlerische Umsetzung eines so schwierigen Stoffes. Uwe Hobler, Schatzmeister des Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.

Annes Kampf im Babylon Berlin

„Vielen Dank Euch allen für die großartige Leistung, das Projekt gewagt und gestemmt zu haben!  Auch mich hat das Stück sehr berührt und getroffen, zumal ich die beiden Bücher nur vom Hörensagen kannte. Wirklich bewegend, wie Blum & Rohm mithilfe der beiden Stimmen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, Geschichte lebendig gemacht habt. Umso erschreckender, dass es mitnichten vergangen bleibt.
Während ich Anne zuhöre, habe ich plötzlich ein Bild vor Augen: Im selben Alter wie sie, sitze ich am Tisch und schreibe mit klammen Fingern Tagebuch. Wenn ich die Augen erhebe, funkeln mir Eiskristalle auf der weißen Wand entgegen: In diesem Winter bleibt die Heizung still. Doch im selben unbekümmerten Ton wie Anne schreibe ich darüber, über den entbehrungsreichen Alltag Rumäniens in den 1980er Jahren. In meinem Rücken flimmert schwarz-weiß der kleine Fernseherkasten. Und daraus fallen, bellend, die Parolen des Diktators Ceausescu, unseres Führers. Doch ich hatte Glück, für unser Land und unsere Generation hat die Geschichte eine Wendung zum Guten genommen. Dies ist nicht selbstverständlich und es wird nur gut bleiben, wenn wir uns dafür einsetzen, wenn wir Annes Kampf weiterführen. Aus vollem Herzen und mit einem Lächeln im Gesicht! Danke also für den Mut dieser Künstler, den Mitmenschen Tiefe, Verantwortung und Engagement zuzumuten! Dr. Luiza Olos, Dipl. Psychologin Dipl. Ökonomin